Tipps für Unternehmer

/Tipps für Unternehmer/

BWA lesen und verstehen – 9 Fragen zur Betriebswirtschaftlichen Auswertung

Viele Unternehmer erhalten monatlich eine sog. BWA von ihrem Buchhalter oder Steuerberater und heften diese ungelesen ab. Das muss nicht sein, denn die Betriebswirtschaftliche Auswertung (kurz BWA) ist kein Hexenwerk. Im Gegenteil ist eine wertvolle Informationsquelle. Die BWA gibt Auskunft über die finanzielle Situation Ihres Unternehmens. So können Sie z. B. aus [...]

2018-01-22T03:30:43+00:00 Von |

BahnCard als Arbeitslohn?

Mit einer BahnCard der Deutschen Bahn AG können 12 Monate lang ermäßigte Fahrkarten erworben werden. Wie ist die Überlassung einer Bahncard durch den Arbeitgeber an den Arbeitnehmer lohnsteuerlich und sozialversicherungsrechtlich zu beurteilen, wenn die BahnCard sowohl für dienstliche als auch für privaten Fahrten genutzt wird. Gemäß einer Abstimmung der obersten Finanzbehörden des [...]

2018-01-03T15:07:10+00:00 Von |

Minijobs, das sollten Arbeitgeber wissen – Teil 2: Geringfügig entlohnte Beschäftigung in Unternehmen

Basiswissen Was ist eine geringfügig entlöhnte Beschäftigung in Unternehmen? Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung in einem Unternehmen  liegt vor, wenn das regelmäßige Arbeitsentgelt im Monat 450 Euro nicht übersteigt. Die wöchtentliche Arbeitszeit spielt für die Beurteilung, ob ein Minijob vorliegt keine Rolle. Allerdings sollten Sie die Regelungen zum Mindestlohn beachten. In meinem Beitrag [...]

2017-07-04T01:41:36+00:00 Von |

Minijobs, das sollten Arbeitergeber wissen – Teil 1

Minijobs haben in der betrieblichen Praxis einen hohen Stellenwert. In Deutschland gab es nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit Mitte 2016 insgesamt 7,8 Millionen Minijobber. 5,14 Millionen davon beziehen ihr Einkommen ausschließlich aus einem Minijob. 2,61 Millionen üben den Minijob neben einer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung aus. Die folgende Grafik zeigt anschaulich, wie sich [...]

2017-07-04T01:44:04+00:00 Von |

Häusliches Arbeitszimmer: Das sollten Sie wissen

Bis einschließlich 1995 konnte jeder die Aufwendungen für "sein" häusliches Arbeitszimmer steuerlich geltend machen. Wichtig war nur, dass der Raum vom übrigen Wohnbereich getrennt und die private Mitnutzung von untergeordneter Bedeutung war. Seitdem dürfen Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer - einheitlich für alle Einkunftsarten einschließlich Sonderausgabenbereich - grundsätzlich nicht mehr geltend gemacht [...]

2017-07-04T01:37:48+00:00 Von |